Peitlerkanppenhüttenlager © Ulrich Federer

Mittwoch, 4:oo Uhr Früh. Leise rascheln die ersten Schlafsäcke. Anton, Arthur, Betreuer Tobias und Uli sind bereit. Warm angezogen machen sie sich mit Stirnlampen auf den Weg Richtung Gabler, um den Sonnenaufgang zu bewundern. Die Wiesen sind taunass und Nebel steigt auf… hat sich das frühe Aufstehen überhaupt gelohnt? Der Nebel hängt tief, die Wanderer steigen immer höher hinauf und erreichen zum zweiten Mal in der Hüttenlagerwoche den Gipfel des Gabler auf 2.574m. Kaum am Gipfelkreuz angekommen, taucht die Morgensonne am Horizont auf und hüllt den Gipfel in rotes Licht. Was für ein Moment!

Bereits am Montag standen die zwei gehtüchtigen Kastelruther Anton und Arthur gemeinsam mit 17 Kindern aus Seis und Kastelruth und den Betreuern Evi, Miriam, Tobias und Uli am Gipfel des Gablers. Auf dem Weg dorthin überraschten damals viele Schwarzbeer-Felder mit ihren süßen Früchten. Am Dienstag wanderte die Gruppe durch den herrlich duftenden Zirbelkieferweg zum Lasankenbach, wo geplanscht und nach Insekten gesucht wurde. Am Mittwoch stand ein gemütlicher Tag in der Hütte an, mit Spiel und Spaß. Dabei durften eine Schatzsuche und Stockbrot nicht fehlen! Am Donnerstag hielt das Schönwetter an, also machte sich die Gruppe auf zum Würzjoch, um dort am Fuße des Peitlerkofels erste Kletter-Erfahrungen zu sammeln. So ging die Woche dahin und alle genossen die Tage in Natur und Gemeinschaft. Die wunderschöne große Wiese rings um die geräumige Peitlerknappenhütte lud zum Spielen, Toben und gemütlichen Beisammensein am täglichen Lagerfeuer ein.

Es war unser erstes Hüttenlager und es war sehr lustig. Wir sind viel gewandert und auch
geklettert. In einem Bach sind wir sogar geschwommen. Der erste Tag war natürlich ein
bisschen komisch, aber es hat auch Spaß gemacht. Der Koch Julius hat richtig gut gekocht. Es
hat uns jedoch gestört, dass die Jungs immer wieder in unser Zimmer gelaufen sind.

Elisabeth und Katharina

Am letzten Tag durften wir bis 3 Uhr morgens aufbleiben. Es war cool!

Die Jungs

Ein großer Dank gilt allen Beteiligten, die zum Gelingen des Hüttenlagers beigetragen haben!
Kids, ihr ward spitze und wir freuen uns auf ein Wiedersehen im nächsten Sommer!
AVS Schlern J&F

Peitlerknappenhüttenlager © Ulrich Federer